Spondylose beim Hund

Startseite » Unser Blog » Spondylose beim Hund
  • spondylose beim Hund

Spondylose beim Hund

Spondylose (Spondylarthrose oder auch Spondylosis deformans) ist eine degenerative Veränderung der Wirbelsäule. Durch geschädigte Knorpelflächen oder geschwächte Sehnen und Bänder reagiert der Körper indem er die knöchernen Anteile der Wirbelkörper verdichtet.

Entstehung Spondylose beim Hund

Spondylose entsteht immer dann wenn der Bewegungsapparat beziehungsweise die Bänder und Sehnen geschwächt sind und sie den Körper nicht mehr ausreichend stabilisieren können.

Der Organismus des Hundes versucht sich daraufhin selbst zu helfen. Dies macht er in dem er die Knochen der Wirbelkörper verdichtet und so genannte Spangen bildet. Diese knöchernen Neubildungen (Spondylophyten) können sogar ganz neue Verbindungen zwischen Wirbelkörpern ausbilden. Durch diese Veränderungen und Neubildungen können Nerven abgedrückt oder Gelenke aufgerieben werden wodurch der Hund mitunter starke Schmerzen erleiden kann. Hier spricht man dann auch von der Spondylarthrose, da die Merkmale einer Arthrose gegeben sind. (Blogbeitrag: Gelenkprobleme beim Hund)

 

Ursachen Spondylose

Ursachen für eine Spondylose beim Hund kann vieles sein. Häufig betroffen sind große und schwere Hunderassen wie Molosser. Dies hat oft genetische Gründe wie das schlecht ausgebildete Stützbindegewebe. Ebenso ist ein häufiger Grund die ausgiebige Belastung vor allem auch in jungen Jahren. So sind Hunde die lange Zeit ihres Lebens Sport gemacht haben oder im Dienst standen besonders gefährdet an Spondylose zu erkranken. Allgemein kann man sagen, dass Hunde die besonders oder übermäßig aktiv sind größere Gefahr laufen an Spondylose zu erkranken. Somit kann es nicht Schaden es auch einmal etwas ruhiger angehen zu lassen. Eine weitere Ursache kann wie bei vielen anderen Erkrankungen auch ein Übergewicht des Hundes sein. Das Übergewicht belastet den Bewegungsapparat unnötig und fördert somit eine Spondylose zusätzlich.

Die Aktivität und Ruhezeiten langfristig im Blick behalten kannst du mit unserem Aktivitätstracker für Hunde.

 

Symptome Spondylose beim Hund

Es gibt eine Vielzahl an Symptomen, die aber nicht unbedingt alle gleichzeitig auftreten müssen. So gibt es auch Hunde die nur wenige Symptome der unten genannten zeigen und andere die fast alle Symptome einer Spondyloseerkrankung zeigen. Die Symptome treten oft auch in Schüben auf was sehr trügerisch ist, da man denkt der Hund wäre wieder gesund, was er aber nicht ist. Bei einem Schub der mit starken Schmerzen für den Hund verbunden ist, sollte man auf jeden Fall zum Tierarzt gehen um dem Hund Linderung zu verschaffen!

Die häufigsten Symptome sind:

  1. Berührungs- und Druckempfindlichkeit am Rücken
  2. Steifer Rücken
  3. Komische Gangart
  4. Rückenschmerzen (oft verwechselt mit Bauchschmerzen)
  5. Rüden heben ihr Bein nicht mehr
  6. Aufstehen bereitet Schmerzen
  7. Treppen laufen schmerzhaft
  8. Hund will nicht mehr ins Auto springen

 

Spondylose beim Hund was tun?

Hat der eigene Hund Spondylose gilt es als Erstes herauszufinden welchen Grad der Erkrankung er hat. Hierzu gibt es eine 5-stufige Einteilung:

Spondylose-Grade:

0 – keine Symptome

1 – Erste Knochenzacken an der Wirbelsäule vorhanden

3 – Knochenzangen ohne „Brückenbildung“

4 – Knochenzangen mit isolierten „Brücken“

5 – Bereits geschlossene Knochenplatten ausgebildet

 

Therapie bei Spondylose

Es gibt keine Heilung für Spondylose beim Hund somit sollte man sich auf die Behandlung/Linderung der Symptome konzentrieren. Im Fokus sollte die Schmerzbehandlung stehen um dem Hund das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten. Wie immer bei der Gabe von Schmerzmitteln gerade in großen Mengen

Bild Physio Hund

Physiotherapie mit Hund.

und über einen langen Zeitraum ist zu beachten, dass es dadurch zu Magenproblemen kommen kann. Des Weiteren sollte man die bei Spondylose oft auftauchenden Entzündungen behandeln. Spondylose ist im Übrigen nicht operabel. Das Fortschreiten der Erkrankung kann aber zum Beispiel mit Physiotherapie verhindert/verlangsamt werden. Die Physiotherapie sorgt dafür, dass die Muskeln stark genug sind/werden um den Bewegungsapparat zu stützen, womit der Körper keine weiteren Verknöcherungen mehr Bilden muss.

 

Spondylose beim Hund vorbeugen

Wie kann man die Erkrankung beim Hund verhindern oder das Risiko mindern?

Man sollte vor allem Überlastungen gerade in jungen Jahren verhindern. Besitzer großer und genetisch vorbelasteter Rassen wie Molosser oder Boxer sollten die fünf untenstehenden Tipps besonders beachten um dem Hund ein unbeschwertes Leben zu ermöglichen. Auch das Treppensteigen oder das Springen ins Auto sollte vermieden werden. Beim Umzug mit Hund sollte man auch beachten eine Wohnung im Erdgeschoss zu wählen damit der Hund nicht unnötig viele Treppen steigen muss.

 

5 Tipps zur Vorbeugung von Spondylose:

  1. Übergewicht vermeiden!
  2. Springen ins/aus dem Auto vermeiden (Einstiegshilfen)
  3. Treppenlaufen so weit möglich vermeiden
  4. Nahrungsergänzungen wie Grünlippmuschelpulver nutzen
  5. Physiotherapie zum Stärken der Muskulatur

Fazit:

Spondylose ist eine nicht zu operierende Erkrankung der Wirbelsäule. Es gibt Hunde die genetisch vorbelastet sind, wie zum Beispiel Molosser. Ebenso sind hibbelige oder stark sportlich geführte Hunde dem Risiko einer Erkrankung ausgesetzt. Physiotherapie und die Vermeidung besonderer Belastungen können helfen eine Spondyloseerkrankung zu vermeiden.

 

Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...
Von |2018-08-22T14:00:58+00:00Januar 3rd, 2018|Gesundheit, Krankheiten|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar